Die Feindschaft gegenüber Juden gehört leider seit der Antike zur Geschichte Europas. Juden wurden immer wieder als bedrohliche Verschwörer gedeutet, die den Rest der Menschheit ins Unglück stürzen wollen.

Der Referent beschreibt, wie diese antisemitischen Bedrohungsszenarien durch das Aufkommen von Medien wie Buchdruck, Radio, Film und Internet immer wieder neu verbreitet wurden und wie sie auch im Zeitalter von Social Media wirksam bleiben.

Doch der Antisemitismus richtet sich dabei nicht nur gegen Juden, sondern greift häufig auch die demokratische Gesellschaft und ihre Vertreter an. Deshalb bedarf es auch einer gesamtgesellschaftlichen Anstrengung, sich gegen die wieder erstarkenden Verschwörungsmythen zu stemmen, die nicht nur von einer kleinen Minderheit getragen werden, sondern mittlerweile auch Einzug in manche Bereiche der Politik halten.

Dr. Michael Blume ist Religions- und Politikwissenschaftler. Er ist zuständig für die nicht christlichen Religionen und Minderheiten in Baden-Württemberg sowie Beauftragter der Landesregierung gegen Antisemitismus. 2019 erschien sein Buch Warum der Antisemitismus uns alle bedroht. Wie neue Medien alte Verschwörungsmythen befeuern (Patmos).

Leitung: Dr. Michael Blume, Filderstadt
Termin: 26.06.2020
Kursnummer: 069
Uhrzeit:

Freitag 17–20 Uhr mit einer Pause für das Abendessen

Kursgebühr: 12 €
Abendessen: 13 €

» ANMELDUNG