Vincent van Gogh (1853–1890) ist einer der berühm­testen Künstler der Welt. Seine Werke, die sich zu seinen Lebzeiten kaum verkauften, erzielen heute absolute Höchstpreise.

Die bis dato größte und aufwendigste Präsentation in der Geschichte des Frank­­furter Städel-Muse­ums thematisiert in diesem Herbst die besondere Rolle, die deutsche Galeristen, Sammler, Kritiker und Mu­se­en für die Erfolgsgeschichte des Vorreiters der moder­nen Malerei spielten. Eine Auswahl an Hauptwerken des niederländischen Malers wird in einem Dialog mit Bildern deutscher Avantgardisten gezeigt. Neben bekannten Beispielen von Ernst Ludwig Kirchner, Erich Heckel, Karl Schmidt-Rottluff, Paula Modersohn-Becker, Gabriele Münter oder Max Beckmann werden in der Ausstellung auch wiederzuentdeckende Positionen präsentiert, für die van Gogh prägend war. Eindrucksvoll wird damit die Rolle van Goghs als Schlüsselfigur für die Kunst des deutschen Expressionismus aufgezeigt.

Als Einführung und Vorbereitung gibt der Vortrag einen Überblick über Leben und Werk van Goghs und geht auf seine Rezeption insbesondere in Deutschland ein.

Der Referent ist Kunstpädagoge und Kunsthistoriker.

Leitung: Wolfram Zimmer, Kirchzarten
Termin: 03.11.2019
Kursnummer: 118a
Uhrzeit:

8 Uhr ab Konzerthaus Freiburg, Rückkehr ca. 19 Uhr

Kursgebühr: inkl. Fahrt, Eintritt und Führung: 75 €
In Kooperation mit:

Anmeldung hierfür bitte direkt bei Fa. Janzen-Reisen
Tel. 0761/500293 oder www.janzen-reisen.de

Die Studienfahrt wird begleitet vom Referenten Wolfram Zimmer.