Wie Schriftsteller mit den Großen der Welt umgehen

Immer wieder lassen Schriftsteller in ihren Werken Gestalten der Geschichte und Kulturgeschichte als Figuren auftreten. Dabei werden diese oft verherrlicht oder als Vorbild nationaler Größe in Anspruch genommen. Manchmal erscheinen sie aber auch in ironischem Licht (so etwa Goethe in Thomas Manns Lotte in Weimar) oder werden gar zum satirischen Zerrbild deformiert (wie Kaiser Barbarossa in Heines Deutschland. Ein Wintermärchen). Eine Tradition, die auch bei Autoren der Gegenwart – etwa Hanns-Josef Ortheil oder Daniel Kehlmann – sehr lebendig ist.

Der Referent präsentiert in diesem unterhaltsamen literarischen Café einige der manchmal monumentalen, oft auch amüsanten literarischen Porträts und geht anhand von Texten und einiger Musikbeispiele (denn auch Lied und Oper nehmen an dieser Tradition teil) den Gestaltungsabsichten nach, die sie prägen.

Der Referent ist Germanist und leitete das Gymnasialreferat im Regierungspräsidium.

Leitung: Udo Müller, Waldkirch
Termin: 05.02.2019
Kursnummer: 014
Uhrzeit:

Dienstag 15–17.30 Uhr

Kursgebühr: (inkl. Kaffee und Kuchen): 16 €

» ANMELDUNG