Eine Tagesfahrt auf Spuren von Otto Dix und Hermann Hesse

Am Untersee ließen sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts bedeutende Künstler nieder: Im einstigen Wohnhaus von Otto Dix in Hemmenhofen, das auch sein Atelier beherbergt, sind die Lebens- und Schaffensphasen des Künstlers von 1936 bis zu seinem Tod im Jahr 1969 durch subtile Präsentationen von Werken im Wohnambiente nacherlebbar. Auch die Bedeutung der Bodenseelandschaft als Motiv seiner Kunst wird hier deutlich.

In Gaienhofen bezog Hermann Hesse im Jahre 1904 mit seiner ersten Frau Maria Bernoulli auf der Suche nach einem naturnahen Leben ein einfaches Bauernhaus. Daneben steht das ehemalige Schulhaus, in dem sich heute das Hermann-Hesse-Höri-Museum befindet. Dort werden Werke der sog. ‚Bodenseemaler‘ gezeigt, die auf dem Weg der Moderne zu verschiedenen künstlerischen Ausdrucksformen fanden. 

Das zweite Hermann-Hesse-Haus in Gaienhofen, in dem er von E­n­de 1907 bis Septem­ber 1912 wohnte, wurde mit Blick zum See nach sei­nen Vorstellungen erbaut. Einem besonderen Plan folgte auch die Anlage des Gartens, der heutzutage wie auch das Wohnhaus selbst – dank des Einsatzes der jetzigen Eigentümerin, Frau Dr. Eberwein – im Geiste Hesses rekonstruiert wurde. Die Gärten waren für Dix wie für Hesse neben dem See von großer Bedeutung: Natur in einer ihrer schönsten Formen.

Leitung: Dr. Elisabeth Glück, Freiburg
Termin: 30.06.2019
Kursnummer: 070
Uhrzeit:

Sonntag 8 Uhr ab Konzerthaus FR, Rückkehr ca. 19 Uhr

Teilnehmeranzahl: max. 25
Kursgebühr: (inkl. Fahrt, Eintritte, Führung im Hesse-Garten): 76 €

Ein Mittagessen kann im Hotel Höri eingenommen und vor Ort bezahlt werden. Bitte bei der Anmeldung angeben, ob Sie daran teilnehmen wollen.

4 Wochen vor dem Termin bestätigen wie Ihre Anmeldung zu diesem Kurs schriftlich und nennen Ihnen Bankverbindung und Stichwort zur Überweisung. Erst nach Eingang Ihrer Überweisung ist Ihre Teilnahme gesichert!

» ANMELDUNG