Der Nahe Osten aus dem All betrachtet.

Die arabischen Ölstaaten – heute reich und morgen? Dieser Frage geht der Referent am Freitagabend nach. Ist das Öl für die Länder, die davon abhängen, Fluch oder Segen? Wie werden sich die Staaten, ihre Gesellschaften und ihre Staatssysteme verändern, wenn eines Tages kein Öl mehr fließt und vor allem welchen Stellenwert werden diese Staaten zukünftig in der Weltgemeinschaft einnehmen?
Am Samstagvormittag richtet sich der Blick auf die europäischen Interessen im Nahen und Mittleren Osten, die sich in jüngerer Zeit stärker von den US-amerikanischen emanzipiert haben. Welche Folgen haben die politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen der Region für Europa? Und welche Rolle spielt dabei die Türkei?
Die Vorträge sind mit Bildern illustriert und bieten reichlich Möglichkeit zu Diskussionen.

Der Referent ist Orientalist und Historiker. Er ist u.a. für die Bundeswehrsoldaten als Analyst für MENA (Middle East & North Africa) tätig. 2013 erschien von ihm Schall und Rauch: Der arabische Frühling in seinen politischen Farben (Verlag Königshausen & Neumann).

Leitung: Matthias Hofmann M.A., Kirchentellinsfurt
Termin: 31.01. - 01.02.2020
Kursnummer: 013
Uhrzeit:

Freitag 18 Uhr mit dem Abendessen, 19–21 Uhr Seminar; Samstag 9.30–12.30 Uhr. Ende mit dem Mittagessen

Kursgebühr: 35 €
Unterkunft und Verpflegung: ab 69, 50 €

» ANMELDUNG