Flagge des Iran

Die „Islamische Republik Iran“ ist für viele Europäer – trotz mancher touristischer Besuche – ein Land, das teilweise unzugänglich erscheint und voller Widersprüche. Dabei verfügt es über eine lange und große Kultur- und Religionsgeschichte. Meist wird dieser Eindruck mit der Dominanz des schiitischen Islam begründet, der als Staatsreligion festgeschrieben ist: „Die offizielle Religion des Iran ist der Islam und die dscha‘faritische Rechtsschule, die Schule der Zwölfer-Schia. Eine Änderung dieses Artikels ist nicht zulässig.“ (Art. 12 der Verfassung).
Was aber ist die Zwölfer-Schia, was bedeutet die Ver-bindung von Religion und Politik in Iran? Und stellt diese Verbindung eine Gefahr für die Menschenrechte und den Weltfrieden dar?

Der Referent ist vergleichender Religionswissenschaftler und Philosoph an der Universität Freiburg.

 

Leitung: Prof. Dr. Dr. Bernhard Uhde, Freiburg
Termin: 01.02.2020
Kursnummer: 014
Uhrzeit:

16 - 21 Uhr

Kursgebühr: 20 €
Abendessen: 13 € (in der Pause)

» ANMELDUNG