Astralsymbolik, Astralmythen und Astralmärchen der Völker: 
Eine alte Sprache verstehen lernen

Wenn in einer klaren Nacht fernab lichterfüllter Siedlungen die Sterne am Himmel funkeln, das mattschimmernde Band der Milchstraße dort oben einen seltsamen Weg in die Finsternis legt und mal da, mal dort Sternschnuppen über das Firmament huschen, ist auch heute noch etwas von jener Faszination gepaart mit Angst und Ehrfurcht zu verspüren, die seit Jahrzehntausenden die Menschen begleiteten, wenn sie den Blick an den Himmel richteten.

Was waren das dort oben für seltsame Sternenwesen? Gegenstände, Menschen, Tiere, Pflanzen beherrschten die Regionen des Himmels und bestimmten die Geschicke der Menschen auf der Erde. Kosmische Monster und lichte Sternenengel konnte man dort oben schauen oder ihnen gar bei eigenartigen Himmelsfahrten begegnen und dann den staunenden Mitmenschen berichten. Dabei stecken hinter den manchmal verworren scheinenden Astralsymbolen, Astralmythen und Astralmärchen teilweise ganz handfeste Beschreibungen astronomischer, meteorologischer, biologischer und psychischer Phänomene. Es handelt sich um eine alte „Sprache“, der man immer wieder in verschiedenen Kulturen begegnet.

Die Kursteilnehmer erhalten zunächst mit Hilfe eines Computerplanetariums eine Einführung in Grundbegriffe der Himmelskunde und der Kalenderrechnung. Dies ist für ein Verständnis der Symbole, Mythen und Märchen wichtig und kann auch für jeden Teilnehmer hilfreich sein, selbst einen Zugang zu den Erscheinungen am Sternenhimmel zu finden. Zuletzt werden ausgewählte Sternsagen aus dem Erzählgut verschiedener Völker rund um den Globus und die in ihnen geschilderten Naturvorgänge vorgestellt.

Der Referent promovierte über die Geschichte der Naturwissenschaften und der Astronomie, ist amtierender erster Vorsitzender der Gesellschaft für Archäoastronomie (Deutschland) und Senior-Präsident der Société Européene pour l’Astronomie dans la Culture (SEAC).

Leitung: Dr. Michael A. Rappenglück, Gilching
Termin: 29.11. - 30.11.2019
Kursnummer: 133
Uhrzeit:

Freitag 17–21 Uhr mit Pause für das Abendessen, Samstag 9.30 Uhr bis nach dem Mittagessen

Kursgebühr: 35 €
Unterkunft und Verpflegung: ab 67 €

» ANMELDUNG