Mit einer Vorführung im Planetarium

Bildquelle: Wikipedia

Am 20. Juli 1969 setzte Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf einen anderen Himmelskörper – ein wahrlich historischer Augenblick. Nach einer gigantischen nationalen Kraftanstrengung hatten die USA nach dem Erstflug des Russen Juri Gagarin 1961 ins All endlich auch einen Erfolg beim Wettrennen der Supermächte in der Weltraumfahrt errungen. Hat sich der Aufwand gelohnt? Was ist die wissenschaftliche Ausbeute der Apollo-Flüge zum Mond?

Nach nahezu 50-jähriger Pause wird heute wieder an bemannten Missionen zum Mond gearbeitet. Auch das nächste Ziel ist schon ausgemacht: der Mars. Solche Flüge stellen aus wirtschaftlicher, technologischer und medizinischer Sicht eine extreme Herausforderung dar und werfen die Frage auf, wie bemannte Raumfahrt künftig ausgerichtet sein wird und wie sinnvoll sie überhaupt ist.

Die Ergebnisse und das Für und Wider der bemannten Raumfahrt stehen im Fokus dieser Veranstaltung bei einem Vortrag im Waldhof am Vormittag und einer Vorführung im Planetarium am Nachmittag des gleichen Tages.

Der Referent ist Astrophysiker und arbeitet im Freiburger Planetarium.

Leitung: Dr. Martin Federspiel, Freiburg
Termin: 09.07.2019
Kursnummer: 075
Uhrzeit:

Dienstag 10.30–12.30 Uhr, anschl. Mittagessen. 15 Uhr Sondervorführung im Planetarium Freiburg

Kursgebühr: 30 € (inkl. Planetarium)
Mittagsmenü: 15 €

» ANMELDUNG