Hör-Workshop zu ihrem 200. Geburtstag

Bildquelle: Wikipedia

Konzerte und Empfänge, Quartierwechsel und Reiseetappen – Clara Schumann, geboren 1819 als Clara Wieck, war als erfolgreiche und virtuose Pianistin in ganz Europa unterwegs. Bis ins hohe Alter konnte sie im Konzertsaal begeistern. Schon als Kind erhielt sie auch Improvisations- und Kompositionsunterricht – damals für Frauen eine große Seltenheit. Sie machte daher auch als Komponistin eines bemerkenswerten Oeuvres rasch von sich reden.

Davon werden wir an diesem Tag etwas kennenlernen und uns in Clara Schumanns Musik vertiefen. Gemeinsam wird der Aufbau ausgewählter Werke erkundet, um ihre musikalischen Gedanken kennenzulernen. Um sie besser „begreifen“ zu können, verfolgen wir die Melodien anhand aufgezeichneter Linien und spüren ihnen mit einfachen Gebärden nach.

Das alles ist ohne musikalische Vorkenntnisse möglich. Allein durch achtsames, wiederholtes Hören führt uns die Musicosophia-Methode zu einem größeren Verständnis der Meisterwerke der Musik. Auf diese Weise können wir uns für sie öffnen und ihren Reichtum in einer neuen, tieferen Weise in uns erleben.

Die Referentin ist Musiklehrerin und ausgebildete Seminarleiterin in der Internationalen Musicosophia-Schule in St. Peter. Mehr unter http://www.musicosophia.org/

Leitung: Carola Zenetti, St. Peter
Termin: 06.07.2019
Kursnummer: 073
Uhrzeit:

Samstag 9.30–18 Uhr, in der Pause Mittagessen. Nach Kursende steht die Referentin noch für individuelle Fragen zur Verfügung.

Teilnehmeranzahl: max. 15
Kursgebühr: 35 €
Mittagsmenü: 15 €

» ANMELDUNG