- ein Hör-Workshop

Franz Schubert ist bekannt für seinen unermesslichen Melodienreichtum. Robert Schumann unterstreicht diese Äußerungen noch, indem er über
Schubert sagt: „Er hat Töne für die feinsten Empfindungen, Gedanken, ja Begebenheiten und Lebensumstände.“
An diesem Tag wollen wir einige Werke von Franz Schubert näher kennenlernen und dabei entdecken, dass seine vordergründig volkstümlich und einfach klingenden Melodien uns innerlich tief ansprechen können.

Dazu brauchen Sie keine musikalische Vorbildung. Wir hören die Musik mehrfach, summen mit und machen uns die ersten Eindrücke bewusst. Mit einfachen Skizzen stellen wir den Aufbau eines Werkes und die Melodien dar. So gewinnen wir einen Überblick über das Werk und lernen es immer besser kennen. Das Gestalten der Musik mit einfachen Gebärden schließlich führt zur Verinnerlichung des musikalischen Geschehens. So wird Musikhören wie das Komponieren und Interpretieren zu einem schöpferischen Prozess.

Die Referentin ist Musiklehrerin und ausgebildete Seminarleiterin in der Internationalen Musicosophia-Schule in St. Peter. Mehr unter www.musicosophia.org

Leitung: Carola Zenetti, St. Peter
Termin: 02.03.2019
Kursnummer: 028
Uhrzeit:

Samstag 9.30–18 Uhr, in der Pause Mittagessen. Nach Kursende steht die Referentin noch für individuelle Fragen zur Verfügung.

Teilnehmeranzahl: max. 15
Kursgebühr: 35 €
Mittagsmenü: 15 €