„Oft bin ich verblüfft, wie viel besser der Zufall ist als ich“, sagt der erfolgreiche deutsche Maler Gerhard Richter. In seinen berühmten Rakel-Bildern werden Farben aufgetragen, verstrichen und geschabt. Dieser zufällige Prozess wird wiederholt und führt zu unerwarteten, aber interessanten Ergebnissen. Indem wir Farbe tropfen, ineinanderfließen lassen oder verspritzen, gelangen wir zu verblüffenden und überraschenden Bildern. Das aus dem Zufall und mit diversen Farbmaterialien wie Wasserfarben, Tusche, Acryl- oder Ölfarben entstandene Bild ist die Basis unseres kreativen Prozesses. Dabei können auch verschiedene Untergründe wie Papier, Pappe, Folien, Leinwand oder Stoffe verwendet werden. Unterschiedliche Techniken, auch mit Collage verbunden, werden erprobt.
Assoziationen beim Betrachten der Zwischenergebnisse regen zu weiteren Schritten an. Eine freie abstrakte Gestaltung ohne gegenständlichen Bezug steht dabei im Vordergrund. Beispiele aus der Kunstgeschichte werden unser Tun anregen, abrunden und ergänzen.
Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Die Referentin ist Kunsterzieherin und arbeitet mit der Leidenschaft für Farbe abstrakt in vielfältigen experimentellen Techniken. Bei Fragen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Leitung: Annette Wiegandt M.A., Freiburg
Termin: 15.02. - 17.02.2019
Kursnummer: 017
Uhrzeit:

Freitag 18 Uhr mit dem Abendessen bis Sonntag 15 Uhr. Unter Leitung der Referentin wird am Freitag bis ca. 21.30 Uhr, am Samstag bis ca. 20.30 Uhr gearbeitet. Es besteht die Möglichkeit, anschließend individuell weiterzumalen.

Teilnehmeranzahl: max. 10
Kursgebühr: 110 €
Unterkunft und Verpflegung: ab 134 €
Bitte mitbringen: Öl- und Acrylfarben und weitere Farben (soweit vorhanden) sowie Pinsel und Malgründe. Fehlendes und viele weitere kreative Gestaltungsmittel werden gestellt oder können im Kurs erworben werden.
Vernissage „Zufallstechniken“
 Sonntag, 17. Februar 2019, 14 Uhr 
 Gäste sind willkommen!
 

» ANMELDUNG