Wir beschäftigen uns mit der ‚Palette‘ des Julius Bissier (1893–1965) im Sinne einer Folge von Betrachtung, Wahrnehmung und Annäherung an dessen charakteristische Farb- und Formenwelt.

Schwerpunkt sind seine – von der Ostasiatischen Kunst inspirierten – Aquarelle, die eine stille und schwerelos anmutende Choreografie von Farbgestalten aufzeigen.

Wir erproben die Inszenierung einer vom Begrifflichen losgelösten Bildlogik, indem wir intuitiv – gleichwohl einem Gedankenkonzept folgend – Form und Flächen komponieren und mit subtilen Farbmischungen spielen. Dabei finden die Aquarelltechniken Lasur und Schichtung auf trockenem Papier ihre Anwendung.

Unser Seh-Erlebnis und unser Bildverständnis stehen stets in einem Bezug zu dem, was war, ist oder sein könnte. So können die Annäherung an ein entsprechendes Vorbild und dessen ‚bildhafte Befragung‘ einen spannenden Lern- und Arbeitsprozess anregen, der für eine individuelle Positionierung und Umsetzung eigener Motive inspirierend sein kann.

Die Kursleiterin ist freischaffende Künstlerin und Dozentin, u.a. an der Europäischen Kunstakademie Trier.

Leitung: Birgid Lord, Karlsruhe
Termin: 30.11. - 04.12.2020
Kursnummer: 130
Uhrzeit:

Montag 14 Uhr bis Freitag mit dem Mittagessen. An allen Abenden steht die Kursleiterin nach vorheriger persönlicher Absprache auch nach dem Abendessen zur Verfügung. An einem der Abende gibt es einen Film, Vortrag oder Diskussion zum Thema.

Teilnehmeranzahl: max. 10
Kursgebühr: 230 €
Unterkunft und Verpflegung: ab 278 €
Bitte mitbringen: Eine Materialliste wird vor Kursbeginn zugesandt.

» ANMELDUNG